Websites, die mit Google Unternehmensprofil erstellt wurden, werden bald deaktiviert

Webseiten, die mit Google Unternehmensprofil erstellt wurden, werden mit März 2024 von Google eingestellt.

Was passiert nun mit deiner Website?

Solltest du deine Website über deinen Google Maps (Google Unternehmensprofil) Eintrag erstellt haben, hast du ab März 2024 keine Website mehr. Was kannst du nun machen bzw. was passiert, wenn du nichts machst?

  • Ab März wird deine Website nicht mehr erreichbar sein. Der Link wird noch bis 10. Juni auf deinen Google Business Eintrag weitergeleitet.
  • Solltest du eine business.site Domain haben, wird es diese dann nicht mehr geben und automatisch aus deinem Google Maps Eintrag herausgelöscht
  • Wenn du nichts machst, hast du danach nur mehr denn Google My Business Eintrag (was vielleicht sogar reichen kann in deinem Fall)

Solltest du aber weiterhin eine Website wollen, dann wäre es gut, wenn du jetzt handelst.

Deine Optionen

Prinzipiell hast du 3 Optionen, wenn deine Website eingestellt wird.

  1. Nichts tun und auf eine Website verzichten
  2. Die Situation nutzen und einen neuen Webauftritt gestalten
  3. Eine einfache Website wie die bisherige beauftragen.

Gehen wir kurz auf alle Optionen ein und was dich das kosten wird.

1. Nichts tun

  • Kosten: 0 CHF

Je nachdem was du machst kann es einfach sein das du gar keine Website benötigst, oder sich dieser zusätzliche aufwand und kosten sich einfach nicht für dich rentieren. Das ist vollkommen ok.

Dann hast du halt nun nur mehr ein Google Unternehmensprofil auf der die Informationen stehen, die es braucht.

2. Webauftritt neu gestalten

  • Kosten einmalig: 3.000 – 15.000 CHF (je nach Aufwand)
  • Kosten laufend: Hosting 15 CHF / Monat, Domain 15 CHF / Jahr (Schätzung)
  • Zeitliche Spanne für das Projekt: 1-6 Monate

Wenn du eigentlich immer schon eine neue Website haben wolltest, ist das der beste Moment nun diesen Task nicht mehr länger hinauszuzögern und einen Webdesigner zu beauftragen.

Das heisst für dich, dass du dir vielleicht einen Webdesigner suchen musst. Angebote vergleichen. Und dann das ganze Projekt starten. Das ist sicherlich die teuerste Variante, aber natürlich hast du danach einen ganz neuen Webauftritt.

Ich erstelle seit einigen Jahren Webseiten für Gründer, damit ihr Unternehmen seriös dasteht und durchstarten kann. Dabei biete ich die Webseite für einen Fixpreis an und kümmere mich um alles, was es so rund um die Webseite gibt. Auf inn360grad kannst du mehr erfahren.

3. Einfache Website nachbauen lassen

  • Kosten einmalig: 500 – 1.000 CHF
  • Kosten laufend: Hosting 15 CHF / Monat, Domain 15 CHF / Jahr (Schätzung)*
  • Zeitliche Spanne für das Projekt: bis zu 1 Monat

Deine bisherige Website, die du mit Google Unternehmensprofil erstellt hast, ist keine sehr aufwendige Seite. Es handelt sich um einen OnePager der relativ einfach und kostengünstig nachgebaut ist.

Das Ganze wird nicht ganz gratis sein wie bisher, da du normalerweise eine eigene Domain brauchst. *Es gibt Möglichkeiten wie du dir diese laufenden Kosten ersparen kannst, wenn du sagst eine Seite mit «.wordpress.com» wäre für dich ok.

Kannst du mir dabei helfen?

Wenn du Punkt 1 wählst, brauchst du keine Hilfe. Du wartest einfach ab, bis die Seite abgeschaltet ist.

Für Punkt 2 kann ich dir jemanden empfehlen.

Ich bin zwar ein SEO Consultant, hab aber jahrelang Websites erstellt. Während ich mich nicht mehr an ein grosses Webdesign Projekt dranmache, kenne ich aber auch einige Webdesigner hier in Zürich aus der WordPress Community, die ich dir empfehlen kann. Schreib mir gerne, wenn du dabei Unterstützung brauchst.

Für Punkt 3 kann ich dir selber weiterhelfen.

So ein Projekt können wir gerne angehen, in welchem ich dir deine Optionen erkläre und wir die Seite einfach nachbauen, die du aktuell hast. Das Einzige, was du dazu tun musst, ist mir zu schreiben und wir machen uns das aus.

Schreib mir für Punkt 2 und 3 ganz einfach eine Mail an daniela@danileitner.ch.

Der Ostermärt Greifensee hatte dasselbe Problem wie du. Gemeinsam haben wir vor ein paar Tagen die neue Website online gebracht. Dafür war wirklich nicht viel nötig, erst recht keine teure Website, wie sie von anderen Webdesignern ein Angebot bekommen haben.

Du willst dich selber dran machen, eine Website zu bauen?

Wenn du etwas fit bist online, dann kannst du dich auch einfach selbst dran wagen die neue Website zu erstellen. Vor allem, wenn dir die Domain egal ist, kann ich dir wordpress.com empfehlen.

Einfache Website mit .wordpress.com

Meinen allerersten Blog hab ich damals mit wordpress.com erstellt. Du gehst dazu einfach auf die Seite https://wordpress.com/de/ und eröffnest ein Konto. Bei der Auswahl von der Domain gibst du deinen gewünschten Namen ein (z.B. danileitner) und suchst dann die Auswahl mit der Endung wordpress.com (also danileitner.wordpress.com).

Diese ist komplett gratis, und du musst nicht extra noch ein Hosting oder eine Domain monatlich unter Vertrag nehmen.

SEO Tipp: Mit einer wordpress.com Domain wirst du nicht wirklich auf Google ranken können. Mach dir da also keine grossen Hoffnungen. Aber auch nicht jede Website braucht das.

Wenn du eine «richtige» Website selbst erstellen willst

Dann brauchst du eine Domain und ein Hosting, und am besten installierst du dir mit einem Klick am Hosting WordPress (Achtung, das ist nicht dasselbe wie wordpress.com).

Du wirst sicherlich nicht so schnell sein wie ein Webdesigner, aber es gibt unendlich viele Videos da draussen zum, wie du eine Website mit WordPress erstellst.

Als Schweizer Hosting kann ich dir Cyon* empfehlen. Das Hosting verwende ich selber, und bin sehr glücklich damit. Ganz abgesehen davon, dass sie mir bei einem WordPress Meetup, das sie gesponsert haben, ein super cooles T-Shirt geschenkt haben. Ja, ich bin wohl einfach zu überzeugen.

SEO Tipp: Solltest du dich für eine Domain entscheiden, gib die paar Franken mehr aus für eine .ch Seite. Wenn du in der Schweiz ranken willst, hast du damit mehr Chancen.

Und noch was

Solltest du dir irgendwann mal überlegen, ob du deine Position auf Google verbessern kannst, dann solltest du mal in meinen Newsletter reinschnuppern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert